• Beitrags-Kategorie:Physik

Solaranlage „Sonnenstrom“ am GFE

Auf dem Dach des Hauptgebäudes unserer Schule befindet sich eine der größten Photovoltaik-Anlagen in Erlangen. Durch die beharrliche Initiative des Vorsitzenden des Vereins „Sonnenenergie Erlangen e.V.“ haben sich private Investoren gefunden, die inzwischen die gesamte Dachfläche des Hauptgebäudes zur Erzeugung von elektrischer Energie aus Sonnenlicht nutzen.

sol1

Unter besten Bedingungen liefern die installierten Solarmodule eine elektrische Leistung von ca. 90 kW (Kilowatt); die Energie wird direkt in das Stromnetz der Stadtwerke Erlangen eingespeist. Über die Einspeisevergütung sollen sich derartige Anlagen für die Investoren amortisieren – für die Stadt Erlangen steigt der Anteil umweltfreundlich erzeugter elektrischer Energie.

sol2Im Eingangsbereich des GFE befindet sich ein Anzeigemodul, das die aktuell erzeugte und eingespeiste Leistung in kW darstellt. Zusätzlich wird der Energieertrag in kWh (Kilowattstunden) angezeigt, der seit der letzten Nullstellung des Zählers erzielt wurde. Schließlich ist noch eine CO2-Einsparung in kg (Kilogramm) zu sehen, die sich durch Multiplikation des Energieertrags mit einem in der Solarbranche üblichen Faktor ergibt.

Die Anfänge der solaren Energieerzeugung reichen an unserer Schule bis ins Jahr 1993 zurück. Damals wurden auf dem Durchgang zur Turnhalle Solarmodule mit einer Maximalleistung von 1 kW installiert. Die Finanzierung der Module wurde durch das Programm „Sonne in der Schule“ ermöglicht; die Stadtwerke Erlangen kümmerten sich um den elektrischen Anschluss. Seither werden von dieser kleinen Anlage pro Jahr ca. 800 bis 900 kWh an elektrischer Energie erzeugt und ins Stromnetz eingespeist.

Inhalts-Ende

Es existieren keine weiteren Seiten