Schulfahrten
Schulfahrten am Gymnasium Fridericianum
  • Segelfahrt
  • Skilager
  • Griechenlandfahrt
  • Romfahrt

Segeln am Chiemsee

Am Nordwestufer des Chiemsees liegt die kleine, beschauliche bayerische Ortschaft Gollenshausen. Hier betreibt die Familie Schunck seit über 60 Jahren eine Segelschule. Inzwischen fahren wir jedes Jahr mit den 7. Klassen ins Schullandheim dorthin. Die segelschuleigene Hafenanlage ist in wenigen Minuten zu Fuß erreichbar. Optimale Bedingungen also, um erste Erfahrungen mit dem Segelsport zu machen. Der Hausherr weckt die Kinder jeden Morgen mit einer großen Schiffsglocke, wobei sich hier darüber streiten lässt, ob dies motivierend ist oder nicht... Nach dem Frühstück erfolgt in der Regel eine kurze Theorie-Einheit z.B. zum richtigen Binden verschiedener Segelknoten oder zu den Verkehrsregeln auf dem Wasser.

Die praktische Schulung erfolgt auf dem sogenannten Weitsee mit Blick auf die imposante Bergkulisse der Chiemgauer Alpen und wird ebenfalls durch Mitarbeiter der Segelschule übernommen. Die Schüler lernen schnell, woher der Wind weht und vor allem, dass neben dem Fachwissen besonders Teamfähigkeit und Flexibilität gefragt und gefordert werden.

Nach dem Segeln treffen wir und meistens am "Eisberg", einem riesigen Luftkissen, das erklommen werden kann. Ein weiteres Highlight der Nachmittagsgestaltung ist das schwimmende Riesentrampolin, das zu waghalsigen Sprüngen und Eroberungskämpfen einlädt.

Optimale Segelbedingungen…
… in Szene gesetzt.
Eroberung des Eisberges

 

Fotos: Chiemsee Yachtschule Gollenshausen

Skilager

Die Fachschaft Sport bietet jedes Jahr für die Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen ein 7-tägiges Skilager an. Ziel unserer Reise ist Luttach im Ahrntal in Südtirol. Diese Ecke Italiens hat sich als besonders Schneesicher erwiesen und mit dem Skigebiet Speikboden, das sich auf Schulgruppen spezialisiert hat, bieten sich uns optimale Voraussetzungen sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene.

Uns ist es im Skilager wichtig, einen qualitativ hochwertigen Skiunterricht zu vermitteln. Das bedeutet, dass alle Schülerinnen und Schüler ihren Fähigkeiten entsprechend in Kleingruppen Fahrtechniken gelehrt bekommen. Das bedeutet aber auch, dass ihnen der verantwortungsvolle Umgang mit der Natur und ihren Mitmenschen vermittelt und erfahrbar gemacht wird.

Die Planungen für das kommende Skilager sind schon im vollen Gange.

Nach der Erfahrung der letzten Jahre sind wir wieder dazu zurückgekehrt, am 4. Tag eine Ruhepause einzulegen, damit sich die Schülerinnen und Schüler wieder erholen können. Wir entschlossen uns zu einer aktiven Pause und so können sich die Schüler entweder für Langlauf oder Schneeschuhgehen entscheiden, wobei die Langläufer sich noch nach Stil (Klassisch oder Skating) und nach Leistungsvermögen einteilen.

Insgesamt kann man festhalten, dass unser Regenerationstag mehr Action als Pause ist und doch sammelt jeder neue Motivation für die kommenden Skitage.

Endlich war es so weit:

Wie jede 10. Klasse durften auch wir, die beiden 10. Klassen, dieses Jahr zum Höhepunkt unserer Schulkarriere aufbrechen: der Griechenlandfahrt.

Eine Woche lang tauschten wir die Schulbank gegen  Ausgrabungsstätten und Tempel  in Athen, auf der Insel Ägina, in Delphi, Olympia, Mykene, Epidauros und Korinth ein, Orte, die wir sonst nur aus den Büchern, der Mythologie und natürlich aus dem Unterricht kannten.

Auch andere sehenswerte Stätten, die auf unserem Weg lagen, suchten wir auf, wie z.B. die Gedenkstätte Distomo, das Kloster Hosios Lukas oder die frühere Hauptstadt Nauplion, wo wir zum krönenden Abschluss unserer Reise noch den herrlichen Ausblick von der Festung Palamidi genossen.

Ein besonderer Dank für diese unvergessliche Reise gebührt natürlich den Lehrern, die sich so viel Mühe in Planung und Umsetzung der Fahrt gegeben haben. Ohne sie wäre das keinesfalls möglich gewesen.

Fotografinnen sind: Nicola Kinne (10b) und Elaine Bach (10a)