Verein der Freunde
Herzlich Willkommen bei der Vereinigung der Freunde des humanistischen Gymnasiums in Erlangen e. V.
  • Wir über uns
  • Mitgliedschaft
  • Spenden
  • Vereinszweck
  • Downloads
  • Berichte

Die Vereinigung der Freunde des humanistischen Gymnasiums in Erlangen e. V. ist ein Verein, der ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke verfolgt (§ 1 der Vereinssatzung).

Neben dem satzungsgemäßen Namen wird der Verein auch kurz „Förderverein“ oder „Freundeskreis“ genannt.

Auf der Grundlage von § 6 der Vereinssatzung hat sich der Verein eine Geschäftsordnung gegeben, in der das Innenverhältnis des Vereins geregelt ist.

Die Vorstandschaft besteht aus:

Gewählten Mitgliedern:

  1. Vorsitzender: Prof. Dr. Hans Kudlich
  2. Vorsitzender: Prof. Dr. Claus Hellerbrand

Schatzmeister:    Norbert Dresel

Schriftführer:       KMD Wieland Hofmann

Mitglieder kraft Amtes:

Schulleiter: OStD Gerhard Nöhring (noehring@gymnasium-fridericianum.de)

Elternbeiratsvorsitzende: Dr. Heike Dittrich (elternbeirat@gymnasium-fridericianum.de)

Kontakt:

Vereinigung der Freunde des humanistischen Gymnasiums Erlangen e. V.

Sebaldusstraße 37

91058 Erlangen

Nach § 2 der Vereinssatzung können ehemalige Schülerinnen und Schüler, Eltern von Schülerinnen und Schülern, Freunde und Gönner sowie Lehrkräfte der Schule Mitglieder des Vereins sein. Die Mitgliedschaft kann mittels des offiziellen Aufnahmeantragsformular aber auch formlos beantragt werden. Sollten sich im Laufe der Mitgliedschaft Veränderungen in den Anmeldedaten ergeben, steht ein Formblatt zur Datenänderung zur Verfügung.

Der Mitgliedsbeitrag ist laut Vereinssatzung nicht festgelegt. Es erfolgen Zahlungen der Mitarbeiter auf freiwilliger Basis. Sie kann ebenfalls durch formlosen schriftlichen Antrag aufgekündigt werden.

Bei Vorlage einer Einzugsermächtigung können die in der Höhe persönlich festgelegten freiwilligen Zuwendungen per Bankeinzug eingehoben werden.

Da die Vereinigung der Freunde des humanistischen Gymnasiums in Erlangen e.V. für die ihr gestellten Aufgaben auf Spenden und Mitgliedsbeiträge angewiesen ist, bitten wir Sie sehr herzlich um Ihre Unterstützung.

Derzeit setzen sich die Einnahmen aus Spenden, Mitgliedsbeiträgen sowie den Bar­einnahmen des Elternbeirates, die durch Eltern-/Gästebewirtung eingenommen werden, zusammen. Der Elternbeirat engagiert sich diesbezüglich am Übertritts-Infoabend, den Elternsprechtagen sowie der Begrüßung der jeweils neuen Fünftklässler und deren Eltern am ersten Schultag. Einnahmen bei Schulveranstaltungen wie Konzerten, Theaterauf­führungen und Sommerfest stehen dem Förderverein nicht zur Verfügung. Diese verbleiben direkt an der Schule.

 

Spendenkonto / Bankverbindung

Empfänger: Vereinigung der Freunde des humanistischen Gymnasiums in Erlangen e.V.

Kreditinstitut:   Sparkasse Erlangen

IBAN:                DE88 7635 0000 0000 0486 60

BIC:                  BYLADEM1ERH

 

Spendenbescheinigung

Bei Spendenbeträgen bis € 200,-- gilt nach § 50 Abs. 2a) Einkommensteuer-Durchführungs-Verordnung der Zahlungsbeleg als Nachweis für die steuerliche Anerkennung durch das Finanzamt. Bei Spenden über diesem Betrag ist eine Spendenbescheinigung erforderlich, die vom Verein ausgestellt wird.

 

Informationen zu Spendenarten

Ein gemeinnützige und damit spendenbegünstigte Körperschaft wie die Vereinigung der Freunde des humanistischen Gymnasiums in Erlangen e. V. ist auf freiwillige steuer­begünstigte Geld- und Sachzuwendungen angewiesen, um der Erfüllung des Vereins­zwecks gerecht zu werden und seine Gemeinnützigkeit zu wahren.

Folgende Arten der Zuwendungen kommen dabei in Betracht:

  • Spenden

Spenden müssen für den steuerbegünstigten Bereich des Vereins bestimmt sein. Spenden für einen steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb (z. B. Fest- oder Verkaufsveranstaltungen) sind nicht steuerbegünstigt.

  • Sachspenden

Als Sachspende kommen Wirtschaftsgüter aller Art in Betracht. Die Sachspende ist grundsätzlich mit dem gemeinen Wert (Marktwert) des gespendeten Gegenstandes zu bewerten. Ist der Gegenstand unmittelbar vor der Spende aus einem Betrieb entnommen worden, kann höchstens der Wert angesetzt werden, der vorher auch bei der Entnahme zugrunde gelegt worden ist, jedoch zuzüglich der bei der Entnahme angefallenen Umsatzsteuer. Entnahmewert kann dabei auch der Buchwert sein (Buchwertprivileg).

  • Sponsoring

Besondere Grundsätze gelten beim Sponsoring. Unter Sponsoring wird üblicherweise die Gewährung von Geld oder geldwerten Vorteilen durch Unternehmen verstanden, mit der regelmäßig auch eigene unternehmensbezogene Ziele der Werbung und Öffentlichkeits­arbeit verfolgt werden. Art und Umfang der Leistungen des Sponsors und des Empfängers sind häufig in einer Sponsoring-Vereinbarung geregelt.

Die Leistungen des Sponsors sind in der Regel Betriebsausgaben und keine Spenden, wenn der Sponsor wirtschaftliche Vorteile erstrebt, die insbesondere in der Sicherung oder Erhöhung seines unternehmerischen Ansehens liegen können, oder für Produkte seines Unternehmens werben will. Spenden könnten im Übrigen nur dann vorliegen, wenn der empfangende Verein keine Gegenleistung (zum Beispiel werbewirksame Hinweise auf das Unternehmen oder die Produkte des Sponsors, Nutzung des Vereinsnamens und/oder -logos durch den Sponsor) erbringt.

(Rechtsquelle: §§ 6 Abs. 1 Nr. 4, 10b Abs. 1, 3 Einkommensteuergesetz)

Die Vereinigung der Freunde des humanistischen Gymnasiums in Erlangen e. V. sieht es als ihre Aufgabe an, zum Wohl der Schüler und Schülerinnen des Gymnasium Fridericianum beizutragen und die Schule zu unterstützen, soweit es den verantwortlichen Aufwandsträgern mit ihren Mitteln nicht möglich ist (§ 1 der Vereinssatzung).

Ausgaben für Fachschaften, Sozialfonds und Schulprojekte sind als gemeinnützig anerkannt, da sie den sogenannten Zweckbetrieb darstellen, der von den Finanzbehörden definiert ist und die Vereinssatzung zur Grundlage hat.

 

Sozialfonds

Mit Hilfe dieser Mittel wird das soziale Miteinander der Schülerschaft gestärkt.

Hierbei werden sowohl Klassenfahrten gefördert, als auch Einzelunterstützungen für Schülerinnen und Schüler gewährt, wenn diese für die Familien nicht finanzierbar sind und öffentliche Fördergelder nicht in Anspruch genommen werden können resp. nicht ausreichen. Auf hohe Vertraulichkeit wird dabei großen Wert gelegt.

Auf diese Weise kann sichergestellt werden, dass alle Kinder in der Klassengemeinschaft auch außerunterrichtliche Schulveranstaltungen gemeinsam miterleben können.

Als Bindeglied zwischen Förderverein und Eltern kümmert sich ein Mitglied des Elternbeirats als Ansprechpartner für Belange des Sozialfonds, das die Eltern bezüglich des Antragsverfahrens gerne berät.

 

Fachschaften

Um den Unterricht für die Schüler noch anschaulicher und interessanter gestalten zu können, werden durch den Verein Gelder zur Verfügung gestellt. Somit können durch die Finanzierung moderner Lehr- und Lernmittel die Fachschaften in vielfältiger Weise unterstützt werden.

 

Projekte

Projekte sind Ereignisse im Schulleben, die nicht regelmäßig wiederkehrend sind und sich überwiegend aus Einnahmen selbst finanzieren. Aus diesem Grund schlagen die Ausgaben im Vergleich zum Sozialfonds und zur Fachschaftsunterstützung geringer zu Buche.

Derzeitige Projekte sind die beiden Bläserklassen und die schuleigene Imkerei.

Als Vertragspartner für die Bläserklassen in Vertretung der Schule stellen wir für die gemieteten Instrumente eine entsprechende Versicherung gegen Schäden zur Verfügung. Im Schadensfall sollte der erste Weg möglichst immer zum zuständigen Musiklehrer der Bläserklasse führen, um den Teilnehmern fachmännische Tipps bzw. kompetente Ansprechpartner für die Reparatur nennen zu können. Schadensbericht und Rechnung können anschließend über die Schulleitung an den Förderverein weitergeleitet werden, um den finanziellen Ausgleich in die Wege zu leiten.

Ordentliche Mitgliederversammlung der Vereinigung der Freunde des Humanistischen Gymnasiums in Erlangen e. V.

Am 10.04.2019 fand im Wintergarten des Gymnasiums Fridericianum die ordentliche Mitgliederversammlung statt, die regelmäßig alle zwei Jahre abgehalten wird. Zur Versammlung erschienen 18 Mitglieder.

Zu Beginn begrüßte der 1. Vorsitzende des Vorstandes, Herr Prof. Kudlich, die anwesenden Mitglieder. Er verweist auf den satzungsmäßigen Zweck des Vereins und erläutert die Aufgabe des Vereins entsprechend der Satzung. Die wichtigsten Aufgaben seien das Einsammeln von Spenden und der Einsatz dieser Mittel nach besten Möglichkeiten, wobei die Schüler im Mittelpunkt stehen. Die internen Vergaberichtlinien zum Wohl der Schüler sind nach Allgemeinnützigkeit, Nachhaltigkeit und Breitenwirksamkeit priorisiert, d. h. die Entscheidungen sollen für potenziell viele Schüler von möglichst großem Nutzen sein. Darunter fallen Sach- und Hilfsmittel sowie Zuschüsse zu Veranstaltungen, die nicht vom Sachaufwandsträger, hier dem Schulamt der Stadt Erlangen, getragen werden.

Einige Beispiele werden erläutert, u. a. die schon vor vielen Jahren ins Leben gerufenen Bläserklassen. Sie erfahren sehr guten Zuspruch und bereichern schulische Ver­anstaltungen. Es kann als Erfolgsmodell bewertet werden, dass die Bläserklassen bereits in die neunte „Generation“ gehen.

Anschließend spricht der Schatzmeister, Herr Dr. Suttner, zunächst einen großen Dank an alle Mitglieder, Förderer und Spender aus. Dann präsentierte er den Rechenschaftsbericht für die vergangenen beiden Geschäftsjahre in einem detaillierten Referat. Im Anschluss beantworten der Schatzmeister und der 1. Vorsitzender Nachfragen zu verschiedenen Projekten.

Der Kassenprüfer, Herr Dr. Scherzer, betonte die sorgfältige, exakte und übersichtliche Buchführung im Sinne des Vereinsrechts, die zu seiner vollsten Zufriedenheit gereichte.

Ferner beantragte Dr. Scherzer die Entlastung des Schatzmeisters und der gesamten Vorstandschaft. Die Entlastung wird einstimmig bei sechs Enthaltungen beschlossen. Der Vorstand bedankt sich bei den anwesenden Mitgliedern.

Daraufhin erfolgte die Neuwahl der Vorstandschaft und des Kassenprüfers.

Zwei Mitglieder aus dem Vorstand scheiden aus. Der 2. Vorsitzenden Herr Dr. Hubert Diepolder, der zwölf Jahre lang ununterbrochen im Vorstand mitgewirkt hat und damit auch aus dem Kreis der Vorgänger das gesammelte Wissen tradiert hat. Der Schatzmeister Herr Dr. Hans-Jürgen Suttner, der das Amt für vier Jahre übernommen hat. Beiden wird besonderer Dank für Ihre anerkennenswerten Leistungen und Verdienste ausgesprochen.

Zur Wiederwahl stellen sich: Prof. Dr. Hans Kudlich (1.Vorsitzender) und Norbert Dresel (Schatzmeister; bisheriger Schriftführer). Neu kandidieren: Prof. Dr. Claus Hellerbrand und KMD Wieland Hofmann.

Der ehemalige Schulleiter Herr OStD (a. D.) Gerhard Hammer stellt sich als Wahlleiter zur Verfügung. Nach einstimmigen Beschluss wird der Vorstand „en bloc“ und per Akklamation gewählt. Der Vorstand wird einstimmig bei drei Enthaltungen gewählt.

  1. Vorsitzender: Herr Prof. Dr. Hans Kudlich
  2. Vorsitzender: Herr Prof. Dr. Claus Hellerbrand

Schatzmeister:    Herr Norbert Dresel

Schriftführer:       Herr KMD Wieland Hofmann

Die Gewählten nehmen Ihre Wahl an (Herr Hofmann durch schriftliche Erklärung, da er nicht anwesend ist) und bedanken sich bei den anwesenden Mitgliedern.

Satzungsgemäß gehören dem Vorstand Kraft ihres Amtes an:

OStD Gerhard Nöhring, Leiter des Gymnasium Fridericianum

Frau Dr. Heike Dittrich, Vorsitzende des Elternbeirates am Gymnasium Fridericianum

Für das Amt des Kassenprüfers stellt sich Herr Dr. Jörn Thielmann zur Verfügung. Die Wahl erfolgt einstimmig bei einer Enthaltung. Herr Dr. Thielmann nimmt die Wahl an und bedankt sich bei den anwesenden Mitgliedern.

Im Schlussteil der Veranstaltung wird zum einen die Finanzierung der Fertigstellung des „Projekts Sporthütte“ besprochen, und das Plenum dankt an dieser Stelle herzlich Frau Mahnke als Spenderin.

Im Anschluss schildert Herr Nöhring seine Erfahrungen mit dem Politprojekt „Digitalpakt“.

Ferner weist auf einen sehr wichtigen Termin hin: Im Jahr 2020 findet das 275-Jährige Schuljubiläum statt. Am 14.07.2020 ist der Stiftungstag, der mit einem Festgottesdienst begangen wird. Am Samstag, dem 18.07.2020, findet der Festakt mit anschließendem Festball im Fridericianum statt. Herr Nöhring lädt alle Mitglieder des Förderkreises hierzu recht herzlich ein. Frau Mahnke bittet um Unterstützung für die Einladung Ehemaliger durch Vermittlung von Kontaktdaten.

Herr Prof. Dr. Kudlich schließt die Mitgliederversammlung mit großem Dank an alle Teilnehmer.