Deutsch

Theater

Theater

Theaterunterricht bildet

(Foto: Theater 1 – ©Rieger)

„Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt.“ (F. Schiller) – Theaterspielen ist eine vielfältige und kreative Methode der Persönlichkeitsbildung. Spielende junge Menschen erproben sich dabei phantasievoll in einer vorgestellten Wirklichkeit und machen dadurch essentielle und immer wieder neue Erfahrungen über sich, über das Interagieren mit anderen, über die Welt als solche. Lernen bedeutet hier nicht so sehr die Aneignung von Wissen, sondern vielmehr das Erlangen von Fähigkeiten auf vielen Ebenen.

Bildung geschieht dabei rational und intellektuell (Auseinandersetzung mit gesellschaftlich aktuellen und relevanten Themen), emotional und kreativ (Entfaltung der eigenen Gefühlswelt und Sichtweise), physisch (ausdauernde körperliche Aktivität) und musisch (Sprachgefühl, Rhythmik und Klang). Die Einzigartigkeit eines Individuums wird so schon in jungen Jahren lebendig erfahren.

Theatrales Gestalten befähigt, die Welt aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten, sich in andere Sichtweisen hineinzudenken, scheinbar Selbstverständliches aufzubrechen und den kommunikativen Austausch zu fördern. Eigen- und Fremdwahrnehmung werden geschult, unterschiedliche Positionen in einer Gruppe und ihr berechtigtes Nebeneinander werden erfahren. In der Geborgenheit des Spiel-Raums können hierzu das eigene Rollenverständnis und der Umgang mit Konflikten erprobt werden. Eigene Grenzen und Horizonte werden damit erweitert. Und nicht zuletzt bieten die abschließenden Aufführungen vor „echtem“ Publikum den Höhepunkt dieser Erfahrung.

Darstellendes Spiel an der Schule stellt also einen elementaren Baustein in der Entwicklung von jungen Menschen wie auch in der kulturellen Außenwirkung im schulischen Leben dar.

Unsere Theatergruppen  

(Fotos: Theater 2 und 3 – ©Rieger)

In der Theatergruppe der Mittelstufe (Klassenstufen 8 bis 10) erhalten die Schüler*innen erste Erfahrungen im Theaterspiel und in der jahrgangsgemischten Gruppe. Der Schwerpunkt liegt auf improvisatorischen darstellerischen Übungen, Stimmbildung und der altersentsprechenden Themen- und Stückfindung. Am Ende des Schuljahres stehen meist zwei Aufführungen des erarbeiteten Stücks.

Probentermine: Mittwochs 13.45 – 15.15 Uhr

Leitung: Stefan Rieger


In der Theatergruppe der Oberstufe (Klassenstufen 10 bis 12) vertiefen die Schüler*innen dann ihre Erfahrungen im Theaterspiel weiter. Der Schwerpunkt wird hier neben Grundübungen zu Körper und Stimme auch auf die eigene Entwicklung von Stücken entlang von vorhandenem literarischen Material gelegt. Die Aufführungen des erarbeiteten Stücks sind in der Regel kurz vor oder nach den Osterferien. Schüler*innen der Qualifizierungsstufe können die Leistungen als Profilfach einbringen.

Probentermine: Freitags 13.30 – 15.00 Uhr

Leitung: Stefan Rieger


Bei gemeinsamen Projekten erhalten auch Schüler*innen, die nicht unmittelbar sich für eine der Theatergruppen entschieden haben die Möglichkeiten, an Theaterunterricht teilzuhaben. Teils sind dies Formen des „Szenischen Lernens“ in andere Unterrichte integriert, teils entsteht eine Zusammenarbeit mit den Chören und bei den Konzerten oder anderen öffentlichen Schulpräsentationen.

 (Fotos: Plakat 1 bis 6, ©Fridericianum)